Neue Postkarten Welt

Entwicklungsgeschichte der Postkarte

Die Postkarte entwickelte sich in Amerika und Europa fast zur selben Zeit. Die Versandkosten für Briefe wurden immer teurer und einige einflussreiche Männer kamen auf die Idee, Karten einzuführen, die für kurze Nachrichten dienen sollen. Diese Karten waren meist aus Karton und wurden nicht in einem Umschlag verpackt und versiegelt, sondern offen bei der Post abgegeben und versendet. Da die Nachrichten, die auf die Karte geschrieben wurden, von allen gelesen werden konnten, wurden sie häufig auch offen lesbare Mitteilungen genannt. Die Karten wurden von der Post ausgetragen und konnten von Mitarbeitern von der Post gelesen werden. Daher nannte man die Karte im Laufe der Zeit Postkarte.

Die Postkarte im deutschsprachigen Raum

Der deutschsprachige Raum war neben den USA einer der Vorreiter im Versand von Postkarten. In der österreich- ungarischen Monarchie wurde die Postkarte lange Zeit Correspondenzkarte genannt. Sie diente zur Übermittlung von kurzen Korrespondenzen und erfreute sich von Beginn an großer Beliebtheit. Bereits im ersten Monat verkaufte sich die Correspondenzkarte in Österreich über eine Million Mal. Im Vergleich zum Brief war sowohl der Erwerb als auch der Versand der Karte sehr günstig. Die Briefmarke wurde bereits in den 1840er Jahren in England erfunden und hatte sich inzwischen in aller Welt verbreitet. Zum Vergleich: Der Versand eines Briefes kostete in Österreich rund fünf Kreuzer, während der Versand von Postkarten nur zwei Kreuzer kostete. Diese zwei Kreuzer entsprachen in etwa dem Wert der gedruckten Briefmarke. 1872 wurde die Correspondenzkarte dann offiziell in Postkarte umbenannt.

Die Verbreitung von Postkarten

In den 1870er Jahren weitete sich die Verwendung von Postkarten rasant aus. Begonnen hat der Trend der Postkarten in Mitteleuropa und den USA. Zunächst verbreitete sich die Postkarte in Nordeuropa, dann Südeuropa, bis schließlich auch in Ländern in Südamerika und Afrika Postkarten versandt und empfangen wurden. Zur Vereinheitlichung wurden formelle Regeln für den Versand von Postkarten eingeführt. Nun wurde die Vorderseite der Postkarte in zwei Teile geteilt. Im linken Teil befanden sich der Name und die Adresse des Senders, auf der rechten Hälfte musste der Name und die Adresse des Empfängers geschrieben werden. Rechts oben befand sich die Briefmarke. Auf der Rückseite stand dann der Text geschrieben, der für den Empfänger vorgesehen war. Heutzutage im Jahr 2017 benützt man Postkarten Apps.

 

Entstehung von Bildpostkarten und Ansichtskarten

In den 1920er Jahren entstand in der Schweiz die Idee von Bildpostkarten. Zusätzlich zu Name und Adresse des Senders und Empfängers, wurde auf der linken Vorderseite der Karte ein Bild gedruckt. Diese Idee wurde ausgeweitet und das Bild nahm schließlich den gesamten Platz der Vorderseite der Karte in Anspruch. Der Name und die Adresse des Empfängers wurden auf die Rückseite der Karte verbannt. Diese Art der Karte wurde schließlich Ansichtskarte genannt. Die Motive auf der Vorderseite der Karte zeigten meist Sehenswürdigkeiten, berühmte Plätze und Orte, sowie nostalgische Bilder.  Daher auch der Begriff Ansichtskarte.

 Die Postkarte während des Krieges

Postkarten wurden während Kriegszeiten in Europa als Feldpost verwendet. Truppenmitgliedern war es beispielsweise im Krieg zwischen Deutschland und Frankreich erlaubt, Postkarten versandkostenlos an Freunde und Verwandte zu schicken. Während den Weltkriegen dienten Post- und Ansichtskarten als Propagandamittel.…

Wie kann man Online Geld verdienen?

Geld verdienen mit Facebook

 

Facebook ist heutzutage wohl fast allen ein Begriff. Das Unternehmen wurde 2004 von dem Harvard Student Mark Zuckerberg gegründet. Zuerst war es nur eine Plattform für die Studenten an Harvard Mit über 1,2 Milliarden registrierten Nutzern, gehört Facebook zu den größten Social Media Plattformen weltweit. Von den 1,2 Milliarden registrieren Nutzern besuchen rund 900 Millionen die Plattform mehrmals die Woche. Bei diesen Zahlen ist es kein Wunder, dass das Unternehmen auch die Nutzer selbst einbindet und ihnen die Möglichkeit bietet online Geld zu verdienen auf Facebook.

Direkt Geld verdienen mit Facebook

Klicks und Likes: Unternehmen kaufen Klicks und Likes auf ihre Seite ein, um so eine größere Bekanntheit zu generieren. Auf Seiten wie „facebook-likes-kaufen“ können Sie sich kostenlos anmelden und sich ganz einfach und nebenbei etwas Geld dazu verdienen.

Affiliate Marketing und Online Geld verdienen: Bei Affiliate Marketing werben Sie für die Produkte anderer Unternehmen auf Ihrer Seite und erhalten dafür einen bestimmten Betrag. Manchmal erhalten Sie schon Geld, wenn Sie potenzielle Kunden auf die Webseite eines Unternehmens leiten. Manche Unternehmen geben Ihnen einen prozentuellen Anteil an dem Kauf, den der von Ihnen kommende Kunde getätigt hat. Je mehr Besucher Sie auf Ihrer Facebook Seite haben, desto erfolgreicher werden Sie auch Affiliate Marketing betreiben können.

Indirekt Geld verdienen mit Facebook

Bekanntheitsgrad steigern: Sie können Facebook auch als Hilfsmittel verwenden, um den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens oder Ihrer Webseite zu steigern. Über Social Media Plattformen wie Facebook können Sie einen große Masse kostengünstig erreichen und dadurch auch Ihre Umsätze steigern. Gerade für Videos, Bilder und neue Statistiken bietet die Plattform Facebook die optimale Möglichkeit, viele Viewer zu erzielen und eröffnet dem Unternehmen ganz andere Möglichkeiten mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten, wie eine gewöhnliche Webseite.

Wie viel kann ich mit Facebook verdienen?

Wie viel Sie mit Facebook verdienen können, ist abhängig davon, welche Art des Geldverdienens Sie gewählt haben. Oft lässt es sich nicht genau sagen, wie viel aus welcher Quelle kommt. Vor allem, wenn es sich um indirekte Verdienstmöglichkeiten handelt.
Mit Klicks und Likes können Sie nur einen kleinen Zuverdienst machen. Es erfordert jedoch auch keine speziellen Fähigkeiten und keine bestimmten Voraussetzungen Ihrer Facebookseite. Der Betrag, den Sie für einen Klick oder ein Like bekommen, wird bereits im Vorhinein angegeben. Die Auszahlung erfolgt normalerweise über PayPal oder mit einer direkten Überweisung.

Viel interessanter wird es hingegen bei Affiliate Marketing. Hier haben Sie die Möglichkeit, ein sehr gutes Nebeneinkommen zu generieren. Die besten Verdienstmöglichkeiten haben Sie, wenn Sie eine beliebte Facebookseite aufgebaut haben und passend zu den Inhalten Ihrer Seite, bestimmte Produkte anbieten. So erreichen Sie eine breite Zielgruppe und steigern somit Ihre Verdienstchancen.

Egal wie Sie schließlich Geld verdienen möchten, Facebook bietet viele verschiedene Möglichkeiten für seine Nutzer, Geld mit ihrer Facebook Seite zu verdienen. Die Verdienstmöglichkeiten fallen dabei sehr unterschiedlich aus. Während bei Klicks und Likes nur ein kleiner Nebenverdienst erzielt werden kann, bietet Affiliate Marketing eine wesentlich größere Spannweite an Verdienstmöglichkeiten. Bekanntheit lässt sich schwer messen. Daher ist es sehr schwierig zu sagen, um wie viel der Wert der eigenen Webseite gestiegen ist. Eins steht aber fest: eine Steigerung der Bekanntheit kann sich sehr positiv auf das Geschäft auswirken.