Neue Postkarten Welt

Entwicklungsgeschichte der Postkarte

Die Postkarte entwickelte sich in Amerika und Europa fast zur selben Zeit. Die Versandkosten für Briefe wurden immer teurer und einige einflussreiche Männer kamen auf die Idee, Karten einzuführen, die für kurze Nachrichten dienen sollen. Diese Karten waren meist aus Karton und wurden nicht in einem Umschlag verpackt und versiegelt, sondern offen bei der Post abgegeben und versendet. Da die Nachrichten, die auf die Karte geschrieben wurden, von allen gelesen werden konnten, wurden sie häufig auch offen lesbare Mitteilungen genannt. Die Karten wurden von der Post ausgetragen und konnten von Mitarbeitern von der Post gelesen werden. Daher nannte man die Karte im Laufe der Zeit Postkarte.

Die Postkarte im deutschsprachigen Raum

Der deutschsprachige Raum war neben den USA einer der Vorreiter im Versand von Postkarten. In der österreich- ungarischen Monarchie wurde die Postkarte lange Zeit Correspondenzkarte genannt. Sie diente zur Übermittlung von kurzen Korrespondenzen und erfreute sich von Beginn an großer Beliebtheit. Bereits im ersten Monat verkaufte sich die Correspondenzkarte in Österreich über eine Million Mal. Im Vergleich zum Brief war sowohl der Erwerb als auch der Versand der Karte sehr günstig. Die Briefmarke wurde bereits in den 1840er Jahren in England erfunden und hatte sich inzwischen in aller Welt verbreitet. Zum Vergleich: Der Versand eines Briefes kostete in Österreich rund fünf Kreuzer, während der Versand von Postkarten nur zwei Kreuzer kostete. Diese zwei Kreuzer entsprachen in etwa dem Wert der gedruckten Briefmarke. 1872 wurde die Correspondenzkarte dann offiziell in Postkarte umbenannt.

Die Verbreitung von Postkarten

In den 1870er Jahren weitete sich die Verwendung von Postkarten rasant aus. Begonnen hat der Trend der Postkarten in Mitteleuropa und den USA. Zunächst verbreitete sich die Postkarte in Nordeuropa, dann Südeuropa, bis schließlich auch in Ländern in Südamerika und Afrika Postkarten versandt und empfangen wurden. Zur Vereinheitlichung wurden formelle Regeln für den Versand von Postkarten eingeführt. Nun wurde die Vorderseite der Postkarte in zwei Teile geteilt. Im linken Teil befanden sich der Name und die Adresse des Senders, auf der rechten Hälfte musste der Name und die Adresse des Empfängers geschrieben werden. Rechts oben befand sich die Briefmarke. Auf der Rückseite stand dann der Text geschrieben, der für den Empfänger vorgesehen war. Heutzutage im Jahr 2017 benützt man Postkarten Apps.

 

Entstehung von Bildpostkarten und Ansichtskarten

In den 1920er Jahren entstand in der Schweiz die Idee von Bildpostkarten. Zusätzlich zu Name und Adresse des Senders und Empfängers, wurde auf der linken Vorderseite der Karte ein Bild gedruckt. Diese Idee wurde ausgeweitet und das Bild nahm schließlich den gesamten Platz der Vorderseite der Karte in Anspruch. Der Name und die Adresse des Empfängers wurden auf die Rückseite der Karte verbannt. Diese Art der Karte wurde schließlich Ansichtskarte genannt. Die Motive auf der Vorderseite der Karte zeigten meist Sehenswürdigkeiten, berühmte Plätze und Orte, sowie nostalgische Bilder.  Daher auch der Begriff Ansichtskarte.

 Die Postkarte während des Krieges

Postkarten wurden während Kriegszeiten in Europa als Feldpost verwendet. Truppenmitgliedern war es beispielsweise im Krieg zwischen Deutschland und Frankreich erlaubt, Postkarten versandkostenlos an Freunde und Verwandte zu schicken. Während den Weltkriegen dienten Post- und Ansichtskarten als Propagandamittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.